Geschäftsreisen - Excursions - Anniversaries - Meetings - Parties - Teambuilding

Abmessungen und Größen von MAJA.

  • Typ: 3-Mast-Segelschoner
  • Länge überall: 43 Meter inkl. Bogenfichte, (Rumpflänge 33,60 m)
  • Breite: 6,60 Meter
  • Masthöhe von der Wasserlinie: 26 Meter
  • Tiefgang: 2,45 Meter
  • Bruttoregistertonnen: 141 BRT
  • Baumaterialien: Stahl, mit Holzdeck
  • Baujahr und Ort: 1916-18 in Holland
  • Segelfläche: 480 qm
  • Hauptmotor: Guascor V12 400 PS
  • Leichter Motor: Mitsibishi-Diesel 30 kw. 380/230 Volt
  • Motordrehzahl: 7 Knoten, für Segel bis 11 Knoten
  • Ausstattung: Salon im Deckshaus für 28 Pers und ein Salon u Deck für 60 Speisegäste und 24 Kojen, Kombüse, 2 Einzelkammern, 2 Doppelkammern, 2 x Toilette / Bad, Ruf achtern mit Besteckluke und Skipperluke.

Majas Geschichte

„Maja“ wurde während des Ersten Weltkriegs auf einer der vielen Werften entlang der Rihnen in den Niederlanden gebaut, die Werft hieß G. Boot am Alphen. Damals war das Schiff 26 Meter lang und hatte einen sehr hohen Mast vorne und einen etwas niedrigeren Achter (hinten), der Schiffstyp wurde Segellogger genannt. 1916 wurde auf Kiel gelegt, das heißt, der Bau des Schiffes begann, aber erst 1918 wurde es fertiggestellt, vermutlich aufgrund mangelhafter Stahllieferungen während des Krieges. Der Segellogger war eine schwer gebaute Konstruktion mit scharfen Linien, die für die scharfen Seen der Nordsee bestimmt waren. „Maja“ hieß damals „Hans KW 56“ und fuhr von der Rihnen aus und fischte in der Nordsee auf Hering.

Der Fischfang war jedoch nicht rentabel, und „Hans“ lag daher einige Jahre nahe, wechselte 1921 den Eigner, doch erst 1930 ereilte das Schiff ein günstigeres Schicksal, als es am 7.7.1930 nach Hamburg verkauft wurde, und aus Fischklötzen zu einem segelnden Frachtschiff umgebaut. Das Schiff wurde um 7 m verlängert und erhielt ein neues Rigg bestehend aus drei Masten anstelle des traditionellen Logger-Rigs (Ketchrig) mit nur zwei Masten. Schließlich erhielt das Schiff seinen heutigen Namen „Maja“ und wurde von einem neu eingebauten 30-PS-Einzylinder-„Oberursel“-Zweitaktmotor gewinnbringend zum Vortrieb verholfen.

„Maja“ fuhr bis 1957 von Hamburg aus mit Trockenladung, also Getreide, Kohle, Granit, Holz, Dung und ähnlichen Ladungen. Die Reise fand in der Nord- und Ostsee statt, was bedeutete, dass das Schiff oft in dänischen Gewässern unterwegs war und wahrscheinlich auch dänische Häfen anlief. 1957 wurde „Maja“ an einen dänischen Reeder aus Thurø verkauft. Nämlich der Reeder Thurø Madsen in der Folklore, der eine Zeit lang fünf kleine Schiffe hatte, nannte alle etwas mit Thurø im Namen. Die Schiffe fuhren mit sogenannter reduzierter Geschwindigkeit, dh sie fuhren in dänischen Binnengewässern und in der Ostsee. „Maja“ wurde in Madsens Obhut „Thurøsund“ genannt.

Seitdem wurde „Maja“ nach Horsens verkauft, wo sie von den Ceres-Brauereien gechartert wurde, und sie brachte unter dem Namen „Top“ viele Ladungen Braugerste in die Brauerei in Aarhus.

Als „Maja“ nach Dänemark kam, war das Rigg bereits deutlich verkleinert, und der Treibstoff war nun vor allem Maschinenkraft. Der neue dänische Besitzer gab „Maja“ also eine noch größere Maschine, einen B&W Alpha-Motor mit 210 PS.

Unter dänischer Flagge war „Maja“ in den Jahren bis heute in der dänischen Kleinschifffahrt beschäftigt, und ihre Eigner können zu Recht als Seefahrer bezeichnet werden. Unter dem Namen „Leo“ wurden in den Jahren 1967 bis 1982 vom Eigner Leo F. Petersen und seiner Frau Gyda Petersen drei Söhne an Bord großgezogen.

Bis 1997 mit der Restaurierung von „Maja“ begonnen wurde, befand sie sich noch im Binnenverkehr, allerdings unter immer schlechteren Bedingungen, da das Schiff nach und nach zu klein und veraltet für die Frachtindustrie wurde. Im Dezember 1996 unternahm sie die letzte Frachtreise mit der mit Bornholm-Granit gefüllten Ladung von Rønne nach Kopenhagen.

Im darauffolgenden Winter wurde das Schiff mit 3 Stangenmasten (ohne Oberstangen) aufgetakelt, genau wie die ursprüngliche etwas niedrigere Takelage, so dass das Schiff von außen gesehen ungefähr das Aussehen bekam, das man von Fotos aus Hamburg in den 30er Jahren kannte . 2006 bekam das Schiff ein neues und größeres Rigg als Bram-Segelschoner mit den markanten Schilfrohren am Vordermast, das Schiff wurde mit diesem Rigg harmonischer als Segelschiff, und bekam viel bessere Segeleigenschaften – obwohl es nicht gerade so ist wie es in den 30er Jahren war.

Unten im alten Frachtraum gibt es nicht viele Spuren des leeren Raums, wo Getreide und Futtermittel seit Generationen heruntergeworfen wurden, bevor sie transportiert und in einem neuen Hafen an Land entladen wurden. Heute gibt es einen Salon / Banje und eine Kombüse, auf dieser Banje (Schlafzimmer) können 24 Personen übernachten und 60 Speisegäste können untergebracht werden.

Heute ist Maja im Besitz von Jegvan Åkerstrøm und segelt Ausflugssegeln vor allem auf dem Limfjord.

Sejlture.dk - All rights reserved 2022